Gegründet 1990 zum Erhalt einer der am besten erhaltenen Bischofsburgen in Niedersachsen

Autor: KylianHovemanvonBrassel

Der Beginn der Zeitrechnung

1370…, eine erste Nennung der Burg…, castrum steynbrugge

Steynbrugge ist klar definierbar, eine Steinerne Brücke über die Fuse oder Fuhse, als Querungshilfe verlängert mit einem Damm auf dem die alte Handels- und Heerstrasse zwischen Hildesheim und Braunschweig durch die sumpfige Fuhseniederung führte. Die Fuhse war und ist eigentlich immer noch die alte Grenze zwischen Hildesheim und Peine bzw. früher dann Braunschweig-Wolfenbüttel. Wo genau die Fuhse damals ihren Lauf hatte ist eine andere Geschichte.

Castrum wiederum lässt sich verschieden definieren…bei den Römern war ein castrum ein befestigtes Heerlager, ein Kastell, ein Bollwerk…also meist ein von Gräben, Wällen und Palisaden umgebener, stark gesicherter Bereich zur Unterbringung von Soldaten, Bewaffnung und Material für einen meist längeren Zeitraum. Im Deutschen wiederum wird es schon als Burg übersetzt, von burgus (griechisch), Turm oder ähnlich wie festes Haus oder Feste (Veste), also angewendet auf einen wehrhaften, bewohnbaren, architektonisch in sich geschlossenen Bau, der aber auch als repräsentatives Bild für seinen Erbauer zu sehen ist.

Wie diese erste „Burg“ um 1370 wohl wirklich ausgesehen hat bleibt im Dunkeln, war es nur eine Art Wallaufschüttung mit befestigtem Wart-Turm aus Stein und Holz (Turmhügelburg/Motte) oder war es doch schon eine wehrhafte, stabile, steinerne, befestigte Niederungsburg wie es sie z.B. die sogenannten Schwesterburgen Steuerwald von 1313 oder Marienburg von 1349 im Hildesheimer Umland waren.Es gibt auch eine Interpretation zu einer früheren Entstehung um das Jahr 1346 unter Heinrich dem II.

Um 1367, nach der siegreichen Schlacht bei Dinklar, plant Bischof Gerhard vom Berge bereits den Bau einer Wasserburg am Fuhseübergang.

1370 gibt es eine erste Nennung, aber erst 1383 findet sich eine schriftliche Erwähnung zum Haus Steinbrück in einem herzöglichen, braunschweigerischen Vertrag. Als Bauherr findet sich der Ritter und Stiftsmarschall Hans von Schwiecheldt, der bis ins Jahr 1394 an der Burg baut. Danach wurde die wohl soweit fertiggestellte Burg das erste, bei weitem nicht letzte Mal, verpfändet. 

Bereits 1421 wird das Haus Steinbrück als baufällig und fast wüst wieder aktenkundig, es erfolgt eine Vereinbarung zwischen Domprobst und Domkapitel zu Hildesheim die Burg instandzusetzen und auszubauen. Besondere Erwähnung finden dabei wohl ein Torhaus und der Bergfried. Es wird festgelegt, das der Domprobst „ein Holzwerk auf das Steinwerk zu bauen hat, an dem die Zugbrücke anschlägt, mit einem Überhang wie es am neuen Haus der Herren von Rössing ist,  gedeckt mit Scheuersteinen, mit Treppen, Fenstern und einer „heymlicheyd“ und ebenso „einen Bergfried bei der vorderen Brücke zu bauen, gedeckt mit einem halben Ziegeldach, gesetzt auf Pfähle und festen Grund. Desweiteren hat er die Brücken und den Zaun an der Fuhse und beim Vorwerk instand zu setzen.

1425 ging dann die gesamte Veste Steinbrück mit sämtlicher Gerichtsbarkeit, allen Ländereien, Markt- und Stadtrecht ohne Entgeld von Bischof Magnus an das Domkapitel zu Hildesheim über, kurze Zeit später wurde die Burg wieder verpfändet.

Ich erlaube mir hier zum Ende hin eine Anmerkung zum Bergfried und eine Vermutung zum Torhaus. 

Der Bergfried ist immer noch ein massives Bauwerk, das wenn man seine Entstehung bedenkt in recht passabelem Zustand ist. Das Fußmass beträgt knapp 11 Meter, die noch begehbare Höhe zwischen 8-9 Meter. Meinen Recherchen nach war diese Art von Türmen mindestens doppelt bis sogar dreimal so hoch wie breit. Auf Steuerwald oder Marienburg sind die Bergfriede noch voll erhalten. Ausrechnen und vorstellen könnt ihr euch das bestimmt selbst.

Das Torhaus, so wie es in der Vereinbarung aufgebaut und ausgestattet ist, stimmt in meiner Vorstellung nicht mit dem noch vorhandenen Pforthaus, das auch Keller oder Kasematte genannt wird, überein. Der Aufbau ist anders und auch der Standort paßt nicht zum alten Grabenverlauf der weiter südlich liegt, da ja dort auch eine Zugbrücke angesetzt war. Der alte Torbogen, der dem Pforthaus vorgelagert ist, also näher am Graben steht, wird auf alten Zeichnungen mit mehr Drumherum dargestellt und ist auch als Tempel oder Gärtnerwohnung bezeichnet. War der Torbogen überbaut und in einem Haus integriert oder hatte gar eine Anbindung an das Pforthaus oder gehört der Torbogen gar nicht da hin wo er jetzt steht??

Vorstellen müßt ihr euch das jetzt selbst…, Raum für Spekulationen gibt es da genug…, mit Beweisen dazu wird es schwierig…

Burg Steinbrücks Bauten

Wer hat hier eigentlich Was und vor allem Wann gebaut???

Bei Gesprächen mit Vereinsmitgliedern, Besuchern oder auch „Alteingesessenen“ kommt immer wieder mal diese oder eine ähnliche Frage zur Sprache. 

Unsere Burg ist mit über 650 Jahren schon ziemlich alt…, da ist viel passiert… Bauwerke entstanden und wurden zerstört, wieder auf- oder auch umgebaut, abgerissen, verändert oder gar umgesetzt… Es gibt viele Schriftstücke und Urkunden in den Archiven, auch Baupläne, Bilder und Zeichnungen, von versierten Personen oder von Hobbymalern. Bei Vielem zeigt sich ein gewisser roter Faden, Einiges widerspricht sich, Anderes ist auch frei erfunden. Abgleiche mit ähnlichen Burgbauten sind hilfreich, aber nicht immer zielführend…

Eine Menge Fragezeichen tun sich auf, aber ich werde den Versuch starten, ein bisschen Licht in dieses Gewusel durch die Geschichte zu bringen.

Ich berufe mich dabei auf die mir vorliegenden Schriften, Unterlagen, Pläne, Zeichnungen und selbst Erarbeitetes. Nicht alles ist zu hundert Prozent belegbar, einiges ist vielleicht auch etwas spekulativ von mir gedacht. Ich vermute, das es noch weitere Mitglieder im Verein gibt, die sich mit der Geschichte der Burg auseinander setzen, das bietet dann bestimmt einen Ansatz zur Diskussion. Und wenn ich falsch liege mit meinen Notizen, bitte berichtigt mich mit einem Kommentar!

Eines gleich noch vorweggenommen…, basierend auf einem kurzen Gespräch vor nicht all zu langer Zeit…

So wie Burg Steinbrück momentan aussieht, abgesehen vom Zahn der Zeit, wurde sie bestimmt nicht von Bischof Gerhard vom Berge um 1370 nach der Schlacht von Dinklar geplant…😉

Gespannt darauf was folgt??? Das freut mich! Aber…

Da diese „kurze“ Einleitung und Erklärung wieder so lang geworden ist, schreibe ich dann demnächst in mir möglichster Kurzform eine Übersicht über die einzelnen Bauwerke, deren Funktion und ihre Entstehung. Ich werde auch ein paar Anmerkungen oder Vermutungen dazupacken, um den trockenen Daten und Fakten etwas mehr Vorstellungskraft unterzumischen…

Bis dahin, euer Geschichtsschreiberling…

Ein Gedicht, ein Gedicht…

Beginnen möchte ich unsere Lesereihe
„Geschichte und Geschichten“ mit einem Gedicht des Heimatdichters Wilhelm Kaune der, wie bekannt sein sollte, auch viel im Hildesheimer Kreisheimatbund beigetragen hat. Er hat es damals bestimmt in „seiner plattduitschen Sprake“ vorgetragen, vermutlich war es ein ostfälisches Platt aus dem Hildesheimer Raum mit regionalem Einschlag. Dieser Text ist in Hochdeutsch verfasst, was den Inhalt aber keineswegs schmälert.

Burg Steinbrück

Der alten grauen Mauern
Zerbröckelndes Gestein,
Schaut wie mit stillem Trauern
Ins weite Tal hinein.

Ein Klang der wilden Stürme
Aus harter, rauer Zeit
Weht um zerbrochene Türme
Wie schweres, dunkles Leid!

Das raunt von alten Zeiten,
Bald trüb´, bald stolz und hehr,
Und trutz´ge Tage schreiten
Einher in blanker Wehr!

Da Braunschweigs Löwenritter
Die Feste sich erstritt,
Und hinterm Kerkergitter
Jürg Wullenwever litt!

Doch um die Giebelbalken,
Die keine Zeit zerschlug,
Ziehn noch die edlen Falken
Wie einst im stolzen Flug!

Und wenn in Frühlingstagen
Ihr grünes Fliederkleid
Dann die Gewölbe tragen
Nach allem Sturm und Streit,

Muß alles Dunkel weichen!
Wie fliegt mein Herz dir zu,
Das trutzige Wahrzeichen
Der Heimat, das bist du!

Von Wilhelm Kaune
aus Unser Hildesheimer Land
Band V. 1987

Geschichte und Geschichten

Geschichte ist meist sachlich niedergeschrieben oder, wie in unserem Fall, sogar greifbar, also belegbar und wirklich vorhanden.

Geschichten sind meist auch niedergeschrieben, aber wirklich greifbar oder gar belegbar…?

Was ist Wahrheit und was ist Fälschung? Was ist Fakt und was Erfindung?

Der Burgverein und meine Wenigkeit als Geschichtsbeauftragter, möchten Euch auf der Homepage des Vereins https://www.burgsteinbrueck.de  immer mal wieder, in loser Abfolge, ein kleines Stück Geschichte und natürlich auch Geschichten über unsere Burg Steinbrück zum Lesen anbieten. Diese Rubrik ist nicht nur als Monolog gedacht, sondern es geht mir auch darum, dass die Interessierten sich mit einbringen können und auch dürfen.

Es gibt viel Geschichte und noch mehr Geschichten zur Burg Steinbrück, über die Entstehung, den Aufbau, Mühlen, Kanonen und Geister, über etliche Umbauten und sogar den Abriss. Einiges ist bestreitbar, anderes belegbar.

Alles das, was ich Euch zum Lesen anbiete, schreibe ich nach bestem Wissen und Gewissen auf. Ich bin nicht der Allwissende, sondern verlasse mich auf das, was ich an Schriften, Texten, Geschichten, Unterlagen, Bildern, Fotos und Karten selbst gelesen und gesehen habe und das, was ich mir selbst an und in der Burg erarbeitet habe.

Ich bin bestimmt nicht ganz fehlerfrei in meinen Aufzeichnungen, aber gern dazu bereit andere Sichtweisen zu lesen, zu hören, zu sehen und auch darüber zu diskutieren und sie im Forum einzubringen.

Da zur Zeit die persönliche Kommunikation bei Stammtischen oder Burgtreffen immer noch nur sehr eingeschränkt stattfinden darf, wäre es schön, das Forum auf der Homepage des Vereins für etwaige Anmerkungen, Kritik oder Zustimmung oder gar für Verbesserungen an meinen Texten zu nutzen und die Seite etwas mehr zu beleben. Denn ein Verein lebt ja auch durch die Gespräche der Mitglieder/innen untereinander. Ein Mitwirken im Verein ist persönlich genauso sinnvoll, wie in schriftlicher Form. All denen, die nicht unbedingt öffentlich über dieses Forum mit mir kommunizieren möchten, stelle ich gern meine Email-Adressen zur Verfügung. Wahlweise über die Homepage unter geschichte@burgsteinbrueck.de oder persönlich unter geschichte.burg.steinbrueck@gmail.com

Meine „Geschichtsschreibung“ hat, trotz vieler Recherche und aus dem allseits bekannten Mangel an genügend Zeit, einige kleinere oder größere Lücken, es gibt Jahre oder gar Jahrzehnte über die mir kaum Daten vorliegen. Der Zeitrahmen ist weit gesteckt, knapp 650 Jahre, von der ersten Nennung der Burg im Jahre 1370 bis heute. Bevor also in irgendeinem Regal zuhause Geschichte oder Geschichten, Fotos oder Bilder verstauben und auch eigene Erinnerungen verschwinden und Erlebnisse an der Burg im Gedächtnis verblassen, sagt bitte Bescheid! Gerne sichte ich euer Material, lese oder notiere mir eure Geschichten, um sie in unsere Geschichte zur Burg Steinbrück einzuweben.

Ich bin weder Geschichtsprofessor, noch werde ich eine Doktorarbeit dazu schreiben, einen Bachelor oder Master of History gibt es leider noch nicht, das Ganze entwickelt sich rein aus einem meiner Hobbys heraus.

Doch es ist wichtig Geschichte und Geschichten zu bewahren, Wissen zu erweitern und weiterzugeben. Es geht darum Burg Steinbrück zu erhalten, in schriftlicher und auch in materieller Form! Dadurch wird Geschichte belegbar und greifbar über eine lange Zeit.

Danke, dass Ihr bis hier gelesen habt, ich scheine Euer Interesse geweckt zu haben…

Euer Geschichtsbeauftragter

Karsten Hoffmann-Kienert

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén